Test: NBA2K13

Dunkel Hell
Top News
Test: NBA2K13

Der Sommer ist vorbei und wie jedes Jahr stehen die aktuellsten Sportsimulationen vor der tür, die zum stundenlangen Zocken einladen. Im Fußball streiten sich wie immer „FIFA“ und „Pro Evolution Soccer“ um die Krone des Genres und im Basketball NBA 2K13 und…..ja….niemand. Auch dieses Jahr geht „2K`s“ Sportsimulation alleine an den Start und muss sich somit nur gegen den eigenen Vorgänger aus dem letzten Jahr behaupten.

Wie jeder weiß bringen die jährlichen Ableger hauptsächlich die neusten Lizenzen und kleine Verbesserungen mit sich. Der Basketballsport lässt sich nun mal nicht neu erfinden und da bereits der Vorgänger ein super Spiel ist, wird „2K13″ diesen nicht um längen übertrumpfen. Deshalb gehen wir in unserer Review nur auf die wirklichen neuerungen ein.

Die erste große Neuerung fällt einem schon ins Auge, wenn man die Hülle in der Hand hält. Der Schriftzug „Executive Produced by Jay-Z“ ziert nämlich das aktuelle Cover. Heißt so viel wie, das der bekannte Rapper und Businessman Jay-Z sowohl am Soundtrack als auch am Menüdesign beteiligt war. So besteht der Soundtrack aus vielen Remixes bekannter Songs und in den Ladezeiten vor den Spielen gibt es ein paar nette Musikvideos zu sehen. Auf jeden fall besser als öde Ladebilder.

In den Spielen selber wird einem gewohnte Kost geboten. Die Atmosphäre in den prall gefüllten Hallen ist einmal mehr überragend. Die Menge tobt, Blitzlichtgewitter bei Würfen und animierte Personen wo man nur hinschaut. Neben den ganzen Kameraleuten, Schiedsrichtern, Trainern und Zuschauern stehen natürlich die Spieler im Vordergrund. Zu den ohne hin schon sehr guten Animationen kommen jetzt noch spielertypische Bewegungen und Skills. Das alles und die verbessere zwei Stick Steuerung sorgen dafür das sich „NBA 2K13″ einfach echt anfühlt. Um das Ganze abzurunden sind wie immer das Moderatoren-Trio bestehend aus Clark Kellogg, Kevin Harlan und Steve Kerr mit von der Partie.

Lizenztechnisch sind wie immer alle aktuellen Teams der NBA vertreten. Dazu gesellen sich in diesem Jahr 35 legendäre Teams, die amerikanische Nationalmannschaft, das „Dream-Team“ von 1992 und ein Promi-Team in dem auch der Teenie-Star Justin Bieber zu finden ist. Wer`s braucht. Schade ist das neben den USA keine weitere Nationalmannschaft den weg ins Spiel gefunden hat.

Im Bereich der Spielmodi gibt es jetzt den „My Team“ Modus in dem Ihr euer eigenes Dream Team erstellen könnt, Das besondere daran ist das jeder Spieler als Karte dargestellt wird. Wer den „Ultimate Team“ Modus aus „FIFA“ kennt, wird sich sehr schnell zurecht finden. Denn genau wie beim Original von „EA“ sammelt ihr virtuelle Coins durch das gewinnen von Spielen. Mit den verdienten Coins könnt Ihr euch dann neue Booster Packs kaufen, die in Bronze, Silber und Gold unterteilt sind.

 

Die weiter oben schon angesprochene verbesserte zwei Stick Steuerung ist die größte spielerische Veränderung die „NBA 2K13″ zu bieten hat. Erstmalig könnt Ihr die Füße und den Oberkörper getrennt steuern. So steuert Ihr mit dem linken Stick gewohnt euren Spieler in die gewünschte Richtung und mit dem rechten stick könnt Ihr dann bestimmen wie ihr den Ball dribbeln wollt. Klingt zu Anfang etwas verwirrend, ist es auch. Aber nach ein paar Spielen hat man es verinnerlicht und dann ist es eine mehr als sinnvolle Neuerung.

Den Abschluss unserer kurzen Review macht der Onlinemodus, der einen neuen Netzcode spendiert bekommen hat aber leider noch immer nicht stabil läuft. Viel zu oft wird das laufende Spiel abgebrochen und man landet wieder in den Menüs. Das sorgt für jede Menge Frust, aber immerhin bekommt man auch für abgebrochene Spiele ein paar Coins.

Fazit:
Auch ohne Konkurrenz versuchen die Jungs von „2K“ sich immer wieder zu übertreffen. Da der Vorgänger die Messlatte schon sehr hoch gelegt hat, ist es verständlich das der neuste Teil nur wenig neues bietet. Wer den Vorgänger besitzt findet nicht viele Gründe sich „2K13″ zu kaufen. Wer aber noch kein aktuellen NBA Titel sein eigen nennen darf, kann bei diesem Spiel bedenkenlos zugreifen. Ein MUSS für jeden NBA Fan!

 

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Kommentar schreiben: